Meine Zeit in Nepal

Sonntag, 28.08.2011 Kleiner Ausflug um Kathmandu...

so! wieder zeit gefunden fuer einen blog! und wieso? heute ist wieder ein bhanda (=nepali fuer streik), die leute demonstrieren gegen die regierung, die ihnen fortschritt und entwicklung versprochen hat, und dies immer noch nicht erreicht hat. vor 3 monaten wurde ein versprechen gegeben, dass die regierung einen neuen, faehigen premierminister waehlen wuerde und dass das land politisch stabil werde: nix da...die leute sind enttaeuscht...

fuer uns heisst das keine schule, meine gastschwester freut das besonders. zwei weitere volunteers und ich unternahmen aber in den letzten tagen einen ausflug, von dem es so einiges zu berichten gibt: zuerst gings in aller fruehe nach Dakshinkhali, das ist ein ort etwas abseits von kathmandu. das doerfchen liegt im wald, es hat einen tempel und gilt als wochenendsausflug fuer hinuds. diese kommen in scharen, um dort den goettern opfergaben darzureichen und tiere zu opfern, hauptsaechlich ziegen und gueggel. das toeten fuehrt ein mann aus niedriger kaste durch, da es den hoeheren kasten verboten ist, oder es geziemt sich nicht, so eine niedrige aktion wie toeten zu vollziehen...musik droehnt aus einem lautsprecher, man zuendet raeucherstaebchen und kerzen an, nach dem opferritual werden im bach, der gerade daneben liegt, die fuesse gewaschen. die hindus bilden geduldig eine schlange, warten mit ihren tieren und opferplatten in den haenden bis sie dran sind. am morgen fruehstueckten wir im selben ort, zum glueck bevor wir zum opfertempel kamen. es sa so aus:

ok, das mit den bildern klappt noch ueberhaupt nicht, probiere das naechste mal wieder...

tja, nach dem hindu-opfertempel gings wieder in den norden, dieses mal zu einem bhuddistischen tempel; das war wunderschoen! ein voelliger kontrast zu dem erlebten am morgen, der tempel heisst bouddhanath und ist wohl der am meisten besuchte in ganz nepal (von bhuddisten). gebetsfahnen wehen im wind, moenche, die ihre runden drehen und dabei den rosenkranz beten, die gebetsmuehlen drehen... um den tempel viele touris-geschaefte, restaurants mit gutem essen, viele souvenirs zu kaufen...es hatte nur wenige leute dort, was wir sehr genossen.

heute heisst es wohl ab zum schlangensee, vielleicht ein buch mitnehmen, karten schreiben und nichts tun...

allen eine gute zeit!

bis bald!

Kommentar schreiben

Sonntag, 21.08.2011 Der erste Blogeintrag!

Habs tatsaechlich geschafft meinen eigenen Blog aufzutun, mal schauen wie das so geht!

Befinde mich gerade in einem Internet-cafe in Thamel, dem Touristenmekka in Kathmandu. Eigentlich hatte ich ja vor das Krishna-Fest beim Durbar Square (Tempelstaette in Patan, einem Teil von Kathmandu) mitanzusehen, doch meine Zimmergenossin und ich wurden von dieser unglaublichen Menschenmenge (Hindus, die mit ihren Opferplatten zum Tempel wandern um den Gott zu ehren, da er heute Geburtstag hat, Bettler, die die Moeglichkeit nutzen, Toursi die das ganze haargenau mit ihren Kameras festhalten, Kinder, die Pfauenfedern mit sich tragen, die Polizei...)  abgeschreckt, kehrten auf halben Weg um und gehen jetzt wohl Momos essen (wir freuen uns schon lange darauf...). Danach gehts auf die Suche nach einer Post (in ganz Kathmandu gibts gerade 3 post offices, aber das wird schon gehen!). WIr werden das Fest wohl heute Abend in unserem Dorf in der Naehe Kathmandus geniessen, dort wird getanzt und gefeiert bis um Mitternacht...

Nach drei Wochen Nepal ist der erste Kulturschock langsam am abklingen, der Magen hat sich nach und nach an die unregelmaessigen Essenszeiten gewoehnt, der Ruecken an das harte Bett...den allmorgentlichen Schwarzthe, Dhal Baat, scharf gewuertztes Gemuese, ist toll!

In der naechsten Zeit kommen Bilder dazu (wenn ich das wirklech zustande bringe!), oho!

Bis zum naechsten Blog, auf bald!

Kommentare (2)

Sonntag, 21.08.2011 Erster Eintrag

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.

Kommentar schreiben